biosflash.com

4. BIOS-Update fehlgeschlagen?

Erste Hilfe

english
4. BIOS-Update fehlgeschlagen? - Erste Hilfe

Ihr PC startet nach dem BIOS-Update nicht mehr? Schwarzer Bildschirm?

Mit etwas Glück ist noch nicht alles verloren, und evtl. hilft eine der hier vorgestellten Methoden zur Reaktivierung Ihres PCs. Dazu wird, je nach Methode, eventuell wieder ein bootfähiges DOS-Medium benötigt, von dem wir versuchen werden ein blindes BIOS-Update ohne Monitor zu starten. Falls der Updatevorgang startet, kann es sein, dass je nach Flashprogramm und BIOS-Hersteller, unterschiedliche Piepstöne zu hören sind. Also nicht erschrecken und lieber ein paar Minuten länger warten, um sicher zu gehen, dass der Updateprozess beendet wurde.

Anmerkung: der BIOS-Hersteller AWARD wurde 1998 vom Konkurrenten PHOENIX übernommen. Seit dieser Zeit findet man u.U. die Namen beider Hersteller zusammen im BIOS-Setup und auf dem Bootscreen aufgeführt - also nicht wundern.

  • CMOS-Reset:
    Als erste Massnahme sollten Sie unbedingt einen CMOS-Reset durchführen, denn evtl. ist der BIOS-Updatevorgang doch völlig korrekt abgelaufen, und es fehlte nur das Zurücksetzen der alten BIOS-Einstellungen damit die neue BIOS-Version funktioniert. Schauen Sie dazu unbedingt im Handbuch nach, ob der CMOS-Reset dort beschrieben wird!
  • Dualbios (Mainboard mit 2 BIOS-Chips):
    Mainboards mit einem sogenannten Dualbios besitzen 2 BIOS-Chips. Der eine ist der Hauptchip (MAIN-BIOS), und der zweite der Sicherungschip (BACKUP-BIOS), der eine unversehrte Kopie des ursprünglichen BIOS enthält. Je nach BIOS- und Mainboardhersteller gibt es verschiedene Methoden, um den MAIN-BIOS-Chip zu reaktivieren:
    • Der Backup-Chip übernimmt beim nächsten Booten automatisch die Kontrolle und versucht daraufhin seinen Dateninhalt auf den defekten Chip zu kopieren.
    • Durch das Setzen eines speziellen Jumpers (Steckbrücke auf dem Mainboard).
    • Durch eine bestimmte Tastenkombination beim Booten.
    Welche Methode anzuwenden ist, sowie die genaue Vorgehensweise, sollte im Mainboardhandbuch zu finden sein.
  • Treiber-CD mit integrierter BIOS-Datei:
    Einige Mainboardhersteller wie z.B. ASUS legen zu fast jedem gekauften Mainboard (im Originalkarton) eine Treiber-CD bei, die u.a. auch eine BIOS-Datei enthält. Diese CD legt man einfach ein, bootet den PC und wartet ~ 5 Minuten.
  • Unversehrter BIOS-Boot-Block:
    Der BIOS-Chip enthält im hinteren Bereich den sogenannten BIOS-Boot-Block. Dieser sorgt dafür, dass der PC überhaupt den Bootprozess einleiten kann. Und er prüft, was in unserem Fall wichtiger ist, ob ein bootfähiges DOS-Medium (USB-Stick, CD, Diskette) vorhanden ist. Findet er eins, so versucht er eventuell(!) davon zu booten und startet ein erneutes BIOS-Update.

    Da der Bildschirm schwarz bleibt, müssen wir leider auf Tastatureingaben verzichten. Aber es gibt zum Glück die Möglichkeit, unter DOS eine so genannte Batchdatei (Stapelverarbeitungsdatei) zu erstellen. Diese Batchdatei kann mehrere Befehlszeilen enthalten, wobei Zeile-für-Zeile, von oben nach unten, ein bestimmter Befehl ausgeführt werden kann. Und noch besser: die Batch-Datei wird automatisch gestartet, wenn sie den Dateinamen autoexec.bat bekommt!

    • Erstellen Sie auf einem anderen PC mit einem Texteditor die Datei autoexec.bat.
    • Fügen Sie in die Datei den entsprechenden Updatebefehl (siehe Update starten) ein.
    • Kopieren Sie die Datei aufs Boot-Medium, auf dem ebenfalls das Flashtool und die Bios-Datei vorhanden sein muss.
    • Booten Sie das Medium.
    • Warten Sie anschliessend mindestens 5 Minuten bevor Sie den PC neu starten!

    Wenn DOS nun vom Boot-Medium gestartet wird, startet das widerrum die Autoexec.bat, und führt deren Befehle zeilenweise aus. Und hier übergeben wir einfach den Befehl zum Updaten des BIOS ein.
  • AWARD/PHOENIX-BIOS:
    • Erstellen Sie die Textdatei autoexec.bat, die nur den folgenden einzeiligen Eintrag enthält:
      awdflash.exe updatedateiname /py /sn
      (der Name des Flashtools und der BIOS-Datei muss natürlich angepasst werden!)
    • Kopieren Sie die autoexec.bat auf ein bootfähiges Medium (USB-Stick, CD, Diskette), auf dem ebenfalls das Flashtool und die BIOS-Datei vorhanden sind.
    • Booten Sie das Medium.
    • Warten Sie anschliessend mindestens 5 Minuten bevor Sie den PC neu starten!
  • AMI-BIOS:
    • Hier wird eine leere und formatierte Diskette benötigt.
    • Benennen sie Ihre BIOS-Datei nach amiboot.rom um, und kopieren sie auf die Diskette.
    • Starten Sie den PC und halten dabei die Tasten "<Strg><Pos1>" gedrückt, bis ein Piepston zu hören ist.
    • Die Tasten loslassen und warten.
    • Der Bildschirm bleibt dabei auch weiterhin schwarz.
    • Nach einiger Zeit (~ 1 bis 5 Minuten) sollten 4 Piepstöne zu hören sein, die aussagen, dass das BIOS neu programmiert wurde.
  • PHOENIX-BIOS:
    Bei sehr alten Mainboards mit PHOENIX-BIOS gab es manchmal einen Jumper (Steckbrücke auf dem Mainboard) der auf "Recovery Mode" gesetzt werden musste, um dann von einer so genannten "Crisis Recovery Disk" booten zu können, die das BIOS wiederherstellen soll. Diese Diskette erhielt man damals beim Mainboardhersteller.
  • HOT-FLASH:
    Diese wirklich gefährliche Methode ist nur für PC-Profis gedacht, die sich des Risikos eines Kurzschlusses und dem daraus resultierenden Totalausfall des Mainboards bewusst sind, und funktioniert nur, wenn Sie ein zweites, völlig identisches Mainboard besitzen!

    • Booten Sie den intakten PC von einem bootfähigen DOS-Medium (USB-Stick, CD, Diskette) auf dem ebenfalls das Flashtool und die BIOS-Datei vorhanden sind.
    • Nachdem der DOS-Prompt (A:\>) angezeigt wird, entfernen Sie im laufenden Betrieb (VORSICHT KURZSCHLUSSGEFAHR!) den intakten BIOS-Chip und ersetzen ihn durch den kaputten BIOS-Chip.
    • Starten Sie dann erneut den Flashvorgang.
    • Danach den PC ausschalten, und die beiden BIOS-Chips wieder austauschen.

 

Kein Erfolg gehabt ?
Dann hilft wahrscheinlich nur noch der Kauf eines neuen BIOS-Chips weiter, bzw. die Neuprogrammierung Ihres alten Chips. Gut ist der dran, der vorher ein Backup des originalen BIOS angelegt hat ;)

 

Lesen Sie weiter...

 1. Vorbereitung - Eine sichere Umgebung fürs BIOS-Update schaffen
 2. BIOS-Update-Methode wählen - DOS, Windows oder per BIOS-Setup?
 3. BIOS-Update starten - Programmierung des BIOS-Chips
 4. BIOS-Update fehlgeschlagen? - Erste Hilfe

 

Wichtiger Hinweis: diese Anleitung beschreibt, wie man im Allgemeinen ein BIOS-Update beim AMI-BIOS bzw. AWARD-BIOS und PHOENIX-BIOS durchführen kann. Ich übernehme daher keine Haftung für etwaige Schäden, oder für die Eignung dieser Anleitung, dass es auch auf Ihrem PC so funktioniert!

User-Kommentare: 4. BIOS-Update fehlgeschlagen?
biosflash 11.Nov.2012 15:27

@Mario
Das sollte genauso auch mit dem Update funktionieren.

Mario 11.Nov.2012 12:53

Hallo ist die BIOS rettung AMI BIOS nur mit dem original BIOS oder auch mit dem Upgrad möglich?

Bruno 25.Jul.2012 13:32

Thank you so much, after finally firguing out how to flash the bios with a bootable CD-Rom this worked great I have a 1.5 TB WD drive that wasnt being recognized with the old SATA bios. Your updated Bios did the trick!! Glad there are computer whizzes that share their hard work with the public.

biosflash 27.Jan.2012 16:21

Siehe: http://www.biosflash.de/bios-cmos-reset.htm Ansonsten muss der Chip neu programmiert/getauscht werden.

Werner 27.Jan.2012 15:57

Hallo Ich Habe ein Lenovo T400 Was nur noch den Anfang zeigt und dan nicht weiter macht Also es Zeigt nur die logo schrift Lenovo und dan ist schluß Kein bios aufruf möglich was Kann ich da Tun um es zum Laufen zu griegen MFG Werner

|<<
 
 
KOMMENTAR
(unsichtbar)
Captcha
 (3 Zeichen)


 

+++    27. März 2015 - neue Version 9.2 von PixelRuler - das Bildschirmlineal erschienen!    +++
www.pixelruler.de