biosflash.com

4. BIOS-Update fehlgeschlagen?

Erste Hilfe

english
4. BIOS-Update fehlgeschlagen? - Erste Hilfe

Ihr PC startet nach dem BIOS-Update nicht mehr? Schwarzer Bildschirm?

Mit etwas Glück ist noch nicht alles verloren, und evtl. hilft eine der hier vorgestellten Methoden zur Reaktivierung Ihres PCs. Dazu wird, je nach Methode, eventuell wieder ein bootfähiges DOS-Medium benötigt, von dem wir versuchen werden ein blindes BIOS-Update ohne Monitor zu starten. Falls der Updatevorgang startet, kann es sein, dass je nach Flashprogramm und BIOS-Hersteller, unterschiedliche Piepstöne zu hören sind. Also nicht erschrecken und lieber ein paar Minuten länger warten, um sicher zu gehen, dass der Updateprozess beendet wurde.

Anmerkung: der BIOS-Hersteller AWARD wurde 1998 vom Konkurrenten PHOENIX übernommen. Seit dieser Zeit findet man u.U. die Namen beider Hersteller zusammen im BIOS-Setup und auf dem Bootscreen aufgeführt - also nicht wundern.

  • CMOS-Reset:
    Als erste Massnahme sollten Sie unbedingt einen CMOS-Reset durchführen, denn evtl. ist der BIOS-Updatevorgang doch völlig korrekt abgelaufen, und es fehlte nur das Zurücksetzen der alten BIOS-Einstellungen damit die neue BIOS-Version funktioniert. Schauen Sie dazu unbedingt im Handbuch nach, ob der CMOS-Reset dort beschrieben wird!
  • Dualbios (Mainboard mit 2 BIOS-Chips):
    Mainboards mit einem sogenannten Dualbios besitzen 2 BIOS-Chips. Der eine ist der Hauptchip (MAIN-BIOS), und der zweite der Sicherungschip (BACKUP-BIOS), der eine unversehrte Kopie des ursprünglichen BIOS enthält. Je nach BIOS- und Mainboardhersteller gibt es verschiedene Methoden, um den MAIN-BIOS-Chip zu reaktivieren:
    • Der Backup-Chip übernimmt beim nächsten Booten automatisch die Kontrolle und versucht daraufhin seinen Dateninhalt auf den defekten Chip zu kopieren.
    • Durch das Setzen eines speziellen Jumpers (Steckbrücke auf dem Mainboard).
    • Durch eine bestimmte Tastenkombination beim Booten.
    Welche Methode anzuwenden ist, sowie die genaue Vorgehensweise, sollte im Mainboardhandbuch zu finden sein.
  • Treiber-CD mit integrierter BIOS-Datei:
    Einige Mainboardhersteller wie z.B. ASUS legen zu fast jedem gekauften Mainboard (im Originalkarton) eine Treiber-CD bei, die u.a. auch eine BIOS-Datei enthält. Diese CD legt man einfach ein, bootet den PC und wartet ~ 5 Minuten.
  • Unversehrter BIOS-Boot-Block:
    Der BIOS-Chip enthält im hinteren Bereich den sogenannten BIOS-Boot-Block. Dieser sorgt dafür, dass der PC überhaupt den Bootprozess einleiten kann. Und er prüft, was in unserem Fall wichtiger ist, ob ein bootfähiges DOS-Medium (USB-Stick, CD, Diskette) vorhanden ist. Findet er eins, so versucht er eventuell(!) davon zu booten und startet ein erneutes BIOS-Update.

    Da der Bildschirm schwarz bleibt, müssen wir leider auf Tastatureingaben verzichten. Aber es gibt zum Glück die Möglichkeit, unter DOS eine so genannte Batchdatei (Stapelverarbeitungsdatei) zu erstellen. Diese Batchdatei kann mehrere Befehlszeilen enthalten, wobei Zeile-für-Zeile, von oben nach unten, ein bestimmter Befehl ausgeführt werden kann. Und noch besser: die Batch-Datei wird automatisch gestartet, wenn sie den Dateinamen autoexec.bat bekommt!

    • Erstellen Sie auf einem anderen PC mit einem Texteditor die Datei autoexec.bat.
    • Fügen Sie in die Datei den entsprechenden Updatebefehl (siehe Update starten) ein.
    • Kopieren Sie die Datei aufs Boot-Medium, auf dem ebenfalls das Flashtool und die Bios-Datei vorhanden sein muss.
    • Booten Sie das Medium.
    • Warten Sie anschliessend mindestens 5 Minuten bevor Sie den PC neu starten!

    Wenn DOS nun vom Boot-Medium gestartet wird, startet das widerrum die Autoexec.bat, und führt deren Befehle zeilenweise aus. Und hier übergeben wir einfach den Befehl zum Updaten des BIOS ein.
  • AWARD/PHOENIX-BIOS:
    • Erstellen Sie die Textdatei autoexec.bat, die nur den folgenden einzeiligen Eintrag enthält:
      awdflash.exe updatedateiname /py /sn
      (der Name des Flashtools und der BIOS-Datei muss natürlich angepasst werden!)
    • Kopieren Sie die autoexec.bat auf ein bootfähiges Medium (USB-Stick, CD, Diskette), auf dem ebenfalls das Flashtool und die BIOS-Datei vorhanden sind.
    • Booten Sie das Medium.
    • Warten Sie anschliessend mindestens 5 Minuten bevor Sie den PC neu starten!
  • AMI-BIOS:
    • Hier wird eine leere und formatierte Diskette benötigt.
    • Benennen sie Ihre BIOS-Datei nach amiboot.rom um, und kopieren sie auf die Diskette.
    • Starten Sie den PC und halten dabei die Tasten "<Strg><Pos1>" gedrückt, bis ein Piepston zu hören ist.
    • Die Tasten loslassen und warten.
    • Der Bildschirm bleibt dabei auch weiterhin schwarz.
    • Nach einiger Zeit (~ 1 bis 5 Minuten) sollten 4 Piepstöne zu hören sein, die aussagen, dass das BIOS neu programmiert wurde.
  • PHOENIX-BIOS:
    Bei sehr alten Mainboards mit PHOENIX-BIOS gab es manchmal einen Jumper (Steckbrücke auf dem Mainboard) der auf "Recovery Mode" gesetzt werden musste, um dann von einer so genannten "Crisis Recovery Disk" booten zu können, die das BIOS wiederherstellen soll. Diese Diskette erhielt man damals beim Mainboardhersteller.
  • HOT-FLASH:
    Diese wirklich gefährliche Methode ist nur für PC-Profis gedacht, die sich des Risikos eines Kurzschlusses und dem daraus resultierenden Totalausfall des Mainboards bewusst sind, und funktioniert nur, wenn Sie ein zweites, völlig identisches Mainboard besitzen!

    • Booten Sie den intakten PC von einem bootfähigen DOS-Medium (USB-Stick, CD, Diskette) auf dem ebenfalls das Flashtool und die BIOS-Datei vorhanden sind.
    • Nachdem der DOS-Prompt (A:\>) angezeigt wird, entfernen Sie im laufenden Betrieb (VORSICHT KURZSCHLUSSGEFAHR!) den intakten BIOS-Chip und ersetzen ihn durch den kaputten BIOS-Chip.
    • Starten Sie dann erneut den Flashvorgang.
    • Danach den PC ausschalten, und die beiden BIOS-Chips wieder austauschen.

 

Kein Erfolg gehabt ?
Dann hilft wahrscheinlich nur noch der Kauf eines neuen BIOS-Chips weiter, bzw. die Neuprogrammierung Ihres alten Chips. Gut ist der dran, der vorher ein Backup des originalen BIOS angelegt hat ;)

 

Lesen Sie weiter...

 1. Vorbereitung - Eine sichere Umgebung fürs BIOS-Update schaffen
 2. BIOS-Update-Methode wählen - DOS, Windows oder per BIOS-Setup?
 3. BIOS-Update starten - Programmierung des BIOS-Chips
 4. BIOS-Update fehlgeschlagen? - Erste Hilfe

 

Wichtiger Hinweis: diese Anleitung beschreibt, wie man im Allgemeinen ein BIOS-Update beim AMI-BIOS bzw. AWARD-BIOS und PHOENIX-BIOS durchführen kann. Ich übernehme daher keine Haftung für etwaige Schäden, oder für die Eignung dieser Anleitung, dass es auch auf Ihrem PC so funktioniert!

User-Kommentare: 4. BIOS-Update fehlgeschlagen?
edo 5.Dec.2016 16:01

Es hat super funktioniert!! Danke!

Elsner, Martin 5.Sep.2016 16:20

Lichtschnelle Lieferung, flotter, unproblematischer Chip-Wechsel, alles läuft wieder wie geschmiert! Tausend Dank!

Knut 31.Aug.2016 22:29

Hallo, nach einem Bios update für ein MSI880GMA-35(FX) startet Windows 10 nicht. Es kommt entweder die Meldung " Es ist ein Fehler aufgetreten, der PC wird neugestartet" und hängt es oder es kommt die Aufforderung das Tastatur Layout fest zu legen. Geht allerdings nicht mit meiner Funktastatur. Es wird wohl nicht der USB controller geladen. Weiß jemand wie ich das lösen kann?

Steve92 14.Jun.2016 21:11

@dany hab genau das gleiche mainboard msi 970 Gaming. Selbes Problem und komme leider auch nicht weiter :(

Dany 4.Feb.2016 15:27

Hallo, Vielleicht kann mir hier jemand helfen. Ich hab folgendes Problem: mein board ist das 970 gaming von msi und lief bis her super nur heute hab ich mit der begelegten software liveupdate 6 ein paar update installiert auch vom bios als es fertig war sollte ich neustarten und nun piepst es immer 2 mal und laut ami soll es der ram sein. Vorher ging aber alles noch. Hat jemand noch einen tipp ? Bios zurückgesetzt erledigt Alles andere abgeklemmt bzw ausgebaut Ram entfernt dadurch 3 mal langes piepsen

biosflash 6.Dec.2015 16:01

@Patric
Wenn etwas so lang dauert, dann habe ich immer die Festplatte in Verdacht. Sonst wüsste ich auch nicht weiter. Notfalls mal den Notebookherstellersupport kontakten.

Patric 6.Dec.2015 12:01

Hallo, danke für die schnelle Antwort. Habe mich zu früh gefreut. Aus dem Windows 10 einen Neustart geht sofort. Und das Notebook braucht nur 15 sek für einen gesamten Start. Fahre ich es herunter und starte neu dauert es 30 Minuten bis zum Postsound und Logo.??? Jetzt bin ich richtig ratlos.

biosflash 6.Dec.2015 11:05

@Patric
Wenn's läuft, dann läuft's.
Die 10 Sekunden bis zum Postsound kann man evtl. noch verkürzen, indem man die (evtl. vorhandenen) Optionen "Power-on self test" bzw. "Startup diagnostic" deaktiviert, und die Optionen "Fast Boot" oder "Quick Boot" aktiviert. Je nachdem was davon im BIOS-Setup vorhanden ist...

Patric 6.Dec.2015 09:39

Hallo, großes Lob, klasse Seite. Habe ein Asus X70ac. Habe nach eurer Anleitung ein Update gemacht und über Stunden mit 10 Cent den Cross Speicher gelöscht. Der Bildschirm blieb 2 Std. Schwarz dann startete das Notebook bis zum Logo und fing an zu zittern. Nach 2 maligem an und ausschalten startete er ins Bois und ich konnte es einstellen. Jetzt braucht das Notebook beim Start ca 10 Sekunden bis der Postsound kommt. Kann ich jetzt davon ausgehen das dass so ok ist oder stimmt da nach wie vor was nicht?

Thomas K. 28.Apr.2015 20:18

Supertoll, der neue Bioschip wurde sehr schnell geliefert und funktioniert einwandfrei. PC läuft wieder klasse.

>>|
 
 
KOMMENTAR
(unsichtbar)
Captcha
 (3 Zeichen)


 

+++    27. März 2015 - neue Version 9.2 von PixelRuler - das Bildschirmlineal erschienen!    +++
www.pixelruler.de