english
CMOS-Reset - Wie löscht man das CMOS? (BIOS-Einstellungen resetten)

CMOS-Reset-Anleitungen für PC-Mainboards und Notebooks

CMOS-Reset
Wann sollte ein CMOS-Reset durchgeführt werden?
  • Wenn der Computer nicht bootet, oder beim Booten hängen bleibt.
  • Bei BIOS-Fehlermeldungen wie z.B. "CMOS Checksum Error".
  • Vergessenes BIOS-Passwort zurücksetzen (nur PC-Mainboards).
  • Nach einem BIOS-Update (Empfehlung vieler PC-Mainboardhersteller).
  • Wenn ein anderer BIOS-Chip eingesetzt wurde.

Es gibt natürlich noch andere Situationen, aber die genannten sind bei weitem die häufigsten Gründe, um einen CMOS-Reset durchzuführen.

Was ist das CMOS?
BIOS-Passwörter zurücksetzen - auf welchem Computer funktioniert es?
CMOS-Reset mit Jumper
CMOS-Reset ohne Jumper
Was tun wenn der CMOS-Reset erfolglos war?

 

AUF EIGENE GEFAHR !

Für die folgenden Anleitungen und evtl. daraus hervorgehender Schäden übernehme ich keine Haftung. Die Anleitungen beschreiben nur im Allgemeinen, wie man das CMOS auf PC-Mainboards und Notebooks löscht. D.h. es kann bei Ihrem Computer völlig anders sein!

 

Was ist das CMOS?

Gleich vorweg: das CMOS ist nicht das BIOS!
Das CMOS (Complementary Metal-Oxide Semiconductor) ist vielmehr ein batteriegepufferter, statischer, also flüchtiger Speicherbaustein (SRAM), in dem die BIOS-Parameter gespeichert werden. Der Speicher verliert seinen Inhalt, wenn die Stützbatterie (CMOS-Batterie, siehe Bild) entfernt wird. Die Zeitdauer bis zum kompletten Datenverlust kann aber, je nach CMOS-Typ, zwischen wenigen Sekunden, einigen Stunden, oder mehreren Tagen liegen. Somit hilft es meistens nichts, wenn man nur die CMOS-Batterie für kurze Zeit entfernt! Aus diesem Grund besitzen die meisten PC-Mainboards einen Jumper (Steckbrücke), mit dem das CMOS sofort gelöscht werden kann. Bei Notebooks fehlt meistens dieser Jumper.

 

BIOS-Passwörter zurücksetzen - auf welchem Computer funktioniert es?

JA, beim PC-Mainboard kann man das BIOS-Bootpasswort bzw. BIOS-Setuppasswort zurücksetzen, indem man das CMOS löscht.

NEIN, beim Notebook hilft es zu 99% nichts, wenn man das CMOS löscht, denn auf einem Notebook ist i.d.R., als Diebstahlschutz, ein zusätzlicher (winziger, versteckter) IC-Baustein integriert, der das Passwort enthält. D.h. das Passwort ist meistens nicht im CMOS abgelegt! (Trotzdem einen Versuch zu starten schadet aber auch nicht!) Einige Hersteller hinterlegen das Passwort zusätzlich noch auf einem versteckten Festplattensektor. Abhilfe schafft hier meistens nur ein direkter Kontakt zum Herstellersupport, wobei meistens ein Eigentumsnachweis (Kaufbeleg) erbracht werden muss, dass das Notebook von Ihnen rechtmässig erworben wurde. Je nach Hersteller muss man dann nur die Seriennummer des Notebooks durchgeben und man erhält (in vielen Fällen sogar kostenlos) ein individuelles Masterpasswort zum Entsperren des Notebooks. Bei einigen Herstellern ist es leider nicht kostenlos, und andere Hersteller bieten sogar nur den Austausch des Notebook-Mainboards an - was dann richtig teuer wird!

 

CMOS-Reset mit Jumper
CMOS-Reset

Die meisten Mainboardhersteller bieten auf ihren Webseiten im Downloadbereich ein Handbuch (Manual) für das jeweilige Mainboardmodell an, in dem sich eine Layoutzeichnung befindet, auf der die Position des Jumpers eingezeichnet ist.

Schauen Sie unbedingt im Handbuch nach, wie bei Ihnen das CMOS gelöscht werden kann! Denn die Vorgehensweise kann sehr unterschiedlich sein! Zum Beispiel müssen die meisten Mainboards komplett stromlos sein, aber es gibt auch einige exotische Modelle, bei denen der CMOS-Reset unter Strom durchgeführt werden muss.

Oft findet man den Jumper (grüne Steckbrücke, siehe Bild) in der Nähe der CMOS-Batterie mit der Beschriftung JBAT1, RTCLR, CLRCMOS, CLRCMS, CMOS_CLEAR, Clear RTC, oder ähnlich.

Es gibt 4 verschiedene CMOS-Jumper-Arten:

3-Pin CMOS-Jumper: Normalerweise besteht die Steckleiste, auf der der CMOS-Jumper sitzt, aus 3 Pins (Kontakten). Im normalen Betrieb sitzt der Jumper, wie im Bild zu sehen ist, auf den Pins 1+2. Zum löschen des CMOS muss der Jumper auf die Pins 2+3 umgesetzt werden.

2-Pin CMOS-Jumper: Je nachdem wie die Jumperposition im normalen Betrieb ist, muss der Jumper zum CMOS löschen entweder entfernt werden, oder auf die beiden Pins gesetzt werden.

Lötaugen: Manchmal fehlt die Steckleiste sogar ganz, und der Hersteller hat nur 2 Lötaugen (Lötstellen) vorgesehen, die man am besten mit den 2 Enden einer Büroklammer überbrückt, um das CMOS zu löschen.

CMOS-Reset-Button (Tastschalter): Neuerdings verbauen viele Hersteller einfache Tastschalter für Power, Reset und CMOS-Reset auf ihren Mainboards ein, wobei die Arbeitsweise des CMOS-Reset-Tastschalters die gleiche ist wie die eines CMOS-Reset-Jumpers.

Anleitung zum CMOS löschen mit Jumper
  1. PC stromlos machen: d.h. Netzstecker ziehen. (Bei Notebooks zusätzlich alle Akkus entfernen!)
  2. Den Ein-/Ausschalter vorne am PC-Gehäuse mehrmals betätigen (entleert die Kondensatoren).
  3. Entferne die silberne Knopfzelle (CMOS-Batterie).
  4. Setze den CMOS-Jumper auf seine Löschposition (beschrieben im Mainboard-Handbuch).
  5. Zirka 15 Sekunden warten (je länger desto besser).
  6. CMOS-Jumper wieder auf die alte Position zurücksetzen.
  7. Silberne Knopfzelle (CMOS-Batterie) wieder einbauen.
  8. Netzstecker wieder anschliessen. (Bei Notebooks vorher alle Akkus einsetzen)
  9. PC starten, und sofort ins BIOS-Setup gehen um dort die "Setup Defaults/Optimized Settings" zu laden.
  10. Neue BIOS-Einstellungen speichern und Neustart.
  11. Kein Erfolg? Schritt 1-10 mehrmals wiederholen!

Starten Sie niemals das Mainboard, wenn der CMOS-Jumper auf der Löschposition sitzt!
Dadurch kann ein Kurzschluss entstehen, der das Mainboard zerstört!

 

CMOS-Reset ohne Jumper
CMOS-Batterie-Sockel CMOS-Batterie-Centmuenze

Fehlt ein Jumper um das CMOS zu löschen, wie es z.B. bei den meisten Notebooks der Fall ist, so könnte man die CMOS-Batterie für einige Tage entfernen, und hoffen, das danach der CMOS-Speicher gelöscht wurde. Wer nicht so lange warten will, kann folgende Anleitung versuchen, aber wie bereits gesagt: auf eigene Gefahr.

Anleitung zum CMOS löschen ohne Jumper
  1. PC stromlos machen: d.h. Netzstecker ziehen. (Bei Notebooks zusätzlich alle Akkus entfernen!)
  2. Den Ein-/Ausschalter vorne am PC-Gehäuse mehrmals betätigen (entleert die Kondensatoren).
  3. Entferne die silberne Knopfzelle (CMOS-Batterie) aus dem Batteriesockel.
  4. Lege eine 10 Euro Cent Münze in den Batteriesockel, zum überbrücken der Plus-/Minuskontakte (siehe Bild, rot/grüne Kreise) des Batteriesockels. (wirkt wie ein Jumper)
  5. Zirka 15 Sekunden warten (je länger desto besser).
  6. Entferne die 10 Euro Cent Münze aus dem Batteriesockel.
  7. Silberne Knopfzelle (CMOS-Batterie) wieder einbauen.
  8. Netzstecker wieder anschliessen. (Bei Notebooks vorher alle Akkus einsetzen)
  9. PC starten, und sofort ins BIOS-Setup gehen um dort die "Setup Defaults/Optimized Settings" zu laden.
  10. Neue BIOS-Einstellungen speichern und Neustart.
  11. Kein Erfolg? Schritt 1-10 mehrmals wiederholen!

Starten Sie niemals das Mainboard, wenn die Münze im Batteriesockel liegt!
Dadurch kann ein Kurzschluss entstehen, der das Mainboard zerstört!

 

Was tun wenn der CMOS-Reset erfolglos war?

Als erstes sollten Sie folgendes versuchen:

  1. Führen Sie den CMOS-Reset unbedingt mehrmals durch, wobei der Jumper für eine längere Zeit (1 Minute, oder mehr) gesteckt bleiben sollte!
  2. Prüfen Sie die Spannung der CMOS-Batterie (~3V).
  3. Entfernen Sie alle unnötige Zusatzhardware, wie z.B. TV-, Sound-, und Controllerkarten auf Ihrem PC-Mainboard (nicht bei Notebooks!). Es werden nur CPU, RAM, Grafikkarte, und deren Lüfter benötigt.
  4. Entfernen Sie alle RAM-Riegel bis auf einen (evtl. ist einer davon defekt?).
  5. Reset der Hardwaretabelle (DMI) durchführen:
    das DMI (Desktop Management Interface) verwaltet alle Hardware-Komponenten eines PC-Mainboards und Notebooks in einer Tabelle. Falls diese Hardware-Tabelle mal durcheinander kommt, kann man versuchen sie zurückzusetzen.
    Entfernen Sie dazu die folgenden Komponenten:
    • RAM
    • Grafikkarte (nicht bei Notebooks!)
    • alle Laufwerke wie Festplatte, CD, DVD, Floppy, (bei Notebooks nur die Festplatte!)
    • TV-, Sound-, und Controllerkarten, etc. (nicht bei Notebooks!)
    Schalten Sie den Computer ohne diese Komponenten für ~ 30-60 Sekunden ein.
    Computer wieder ausschalten, alle Komponenten wieder einbauen und erneut booten.
    Anmerkung: Ein funktionierendes BIOS erkennt das Fehlen der Hardware und startet automatisch einen Suchvorgang nach jeglicher Hardware, die installiert ist, und trägt diese wieder korrekt in die Hardware-Tabelle ein.

 

Wenn alles nichts hilft, dann gehts ans Eingemachte:

  1. Prüfen Sie alle Kabelverbindungen auf korrekten Sitz.
  2. Prüfen Sie alle Komponenten auf Staub- und Schmutzablagerungen und reinigen sie.
  3. Tauschen Sie CPU, Grafikkarte und Netzteil aus.
  4. ElkoKontrollieren Sie alle Elkos (Elektrolyt-Kondensatoren).

    Ein Elektrolyt-Kondensator ist ein zylindrisches, elektronisches Bauteil das Elektrizität speichert.

    Der Zylinder ist meistens grün, blau oder schwarz, und besitzt einen eingepressten Aluminium-Deckel.

    Bei älteren Mainboards kam es oft vor, das Kondensatoren fehlerhaft waren. Defekte Elkos erkennt man oft schon am äusseren Erscheinungsbild: entweder ist oben am Deckel Flüssigkeit ausgetreten, oder der Zylinder selbst ist aufgewölbt.

 

User-Kommentare: CMOS-Reset

Einträge: 70

biosflash 2.Mar.2013 23:06

@samba71de
Um das zu beantworten, benötige ich vorab per Email eine binäre BIOS-Datei (keine .EXE-Datei!), sowie die Daten von der BIOS-Chipoberfläche.

samba71de 2.Mar.2013 22:35

Hallo, ich hab da ein Problem... Habe vor ein paar Tagen einen gebrauchten DELL Optiplex 740 gekauft. Nachdem ich eine Festplatte und einen zweiten RAM-Riegel nachgerüstet und Windows 7 installiert hatte, ist mir aufgefallen, dass der CPU-Lüfter manchmal grundlos anfing hochzudrehen un der PC dann ausging. Ein Wärmeproblem? Leider beging ich dann den fatalen Fehler gegen dieses Problem ein BIOS-Update machen zu wollen. Beim Flashen drehte der Lüfter wieder hoch und der Rechner ging aus. Empty. Nichts ging mehr. Jetzt bleibt der Bildschirm dunkel und der Ein-/Aus-Schalter leuchtet orange. Laut DELL habe ich auf dieses Gerät keinen Support-Anspruch mehr, weil von 2008. Was mach ich denn jetzt??? CMOS-Batterie hab ich jetzt herausgenommen, Jumper scheint keiner auf dem Board zu sein... Könnt Ihr mir helfen? Schöne Grüße samba71de

biosflash 9.Feb.2013 15:10

@Rainer
Schon alles auf dieser Seite gelesen + ausprobiert? Unbedingt machen! Alles unnötige ausbauen und nur mit 1x RAM, CPU und Graka testen. Ansonsten andere Graka, NT und RAM besorgen und testen. Wenn alles nichts bringt, dann ist entweder das MB schrott, oder das BIOS muss extern neu programmiert werden.

Rainer 9.Feb.2013 13:48

Hallo zusammen hier im Forum. Habe als alter Hase heute auch mal ein Problem, eventuell benötige ich nur einen Wink in die richtige Richtung. Habe vor Weihnachten mir ein gebrauchtes Asus Crosshair 3 für AMD Am3 Prozessoren gekauft. Board und alle Peripherie sollten in Ordnung sein. Habe dann mit dem Neuaufbau meines alten, abgerauchten Hauptrechners begonnen, alles schön zusammen gebaut, natürlich antistatisch geerdet neue Speicherchips (Kingston PC1333), alte, aber funktionierende Graka Geforce 8800GT, neuer Prozessor(AMD FX 6100) und dann eben dieses Mainboard, was mich wegen der Leistungsfähigkeit zum erschwinglichen Preis von den Daten überzeugte. Wie gesagt, alles zusammengebaut, an das NEUE Netzteil mit 780W angeschlosse, ein kurzer Piep nach dem Einschalten und TOT. keine Bildschirmanzeige, LED und Lüfter auf dem Board laufen, Resettaster startet neu, Bios versucht zu reanimieren, jedoch ohne Bildschirm ist man blind. Hat hier im Forum jemand einen kleinen, aber hilfreichen Tipp für mich, de mir weiterhelfen kann? Eventuell bin ich auch nur in der Materie vernagelt und benötige jemand, der mich wieder einnordet. für jeden Tipp ohne Austausch des BIOS-Chips, der mein Board zum Leben erweckt, zeige ich mich dankbar. Danke Rainer

biosflash 21.Dec.2012 06:23

@Roland Weidl
Kontakten Sie den ACER-Support!

Roland Weidl 20.Dec.2012 23:20

Habe aser aspire 5820TG und das Biospasswort bei dem Laptop verlegt was muss ich machen ?Bitte helfen Sie mir weiter Danke !! LG Roland

Eve 19.Dec.2012 00:06

That hits the target pereftcly. Thanks!

RaimundS 2.Sep.2012 09:48

Grüss euch alle ihr unentwegten.. Ohne lange Umschweife zum Kern: Nach vielen vergeblichen Versuchen, das Power-on Password bei meinem Lappi Campaq 6715s wegzubringen, bin ich nun so weit, dass martialisch eingegriffen werden muss: Ich suche das Platinen Layout des Laptops mit ggf Angabe des entsprechenden Eeproms, den ich dann austauschen könnte. Die Schwierigkeiten in der Durchführung sind mir bewusst, es wird eine elende Löterei werden. Für jede Hilfe bin ich dankbar... Raimund

manapouri 26.May.2011 03:51

hey liebe autoren/verfasser/düsentriebs ..... ich wollte mich nur mal ganz riesig bei euch bedanken, nach über 10std. testen checken und probieren, war dieser tipp die lösung. cmos-reset und schon bootet das gute stück wieder ....... RIESEN DANK !! ...... mein neues mainboard war fast schon bestellt....

Pia 9.Apr.2011 16:34

Ich habe einen Acer7720Z Laptop und da ist kein Jumper zu finden. Habe die Batterie nun merere mal raus gemacht und auch gewartet aber es geht leider immer noch nicht. Was kann ich noch tun um das Passwort zu umgehen??? Danke

 
KOMMENTAR

Captcha



 

Webdesigner & Grafiker aufgepasst!
+++    PixelRuler - das Bildschirmlineal für nur 5€    +++
www.pixelruler.de
(kostenlos für den Privatanwender)